Das Fab Mobil – Ein fahrendes FabLab für strukturschwache Regionen in Ostdeutschland

Culture
re:publica 2016

Kurzthese: 

Wir bauen ein Fab Mobil. Ein durch Ostdeutschland rollendes Technik- und Kunstlabor. Weil: Im Osten, speziell in Sachsen, da muss was gemacht werden. In unserem Re:publica Talk stellen wir die Ausgangslage (völlig verdörrte und zersparte Kultur- und Bildungslandschaft) und die für eine Veränderung notwendingen Rahmenbedingungen vor (unser Fab Mobil, die damit verbundenen Aktionen und das Funding). Vorallen Dingen wollen wir aber wissen was die Community denkt. Wo wirds spannend und wo wirds knacken?

Beschreibung: 

Wir bauen ein mobiles Fab-Lab. Das Fab-Mobil. Mit dem fahren wir in Ostdeutschland von Schule zu Hort, von Jugendhaus zu Bibliothek, von Flüchtlingsheim zur Seniorenresidenz, von Jugendclub zu Feuerwehr. Denn wenn die Kultur-, Lern- und Erlebnisorte für eine regelmäßige Teilnahme zu weit weg sind, müssen diese eben zu den Leuten kommen. Mit dem Fab Mobil bringen wir aktuelle Strömungen aus den Bereichen Creative Technologies, Rapid Prototyping, Coding, Hacking, DIY Design und Kunst in die abgelegenen Regionen Ostdeutschlands. All diese künstlerischen und technlogischen Bereiche eint ein emanzipatorischer Ansatz: „Ich kann das selber machen. Mit Hilfe einer aktiven, ehrlichen und offenen Community“. Das bleibt nicht im Fab Mobil. Das strahlt in die Gesellschaft aus. Weiterhin sind kreative Kompetenz, der selbstbewusste Umgang mit Online-Medien und technisches Verständnis oft Grundvoraussetzungen um einen guten Ausbildungsplatz in der Region zu ergattern.

Das Fabmobil wird ein umgebauter Transporter sein. In unserer Vision eine Mischung aus dem A-TEAM Truck, Batmobil und dem Ghostbusters Auto. Ein Hinkucker. Eine unheimlich verrückte Karre. Nicht zu groß und nicht zu klein. Händelbar, überall parkbar und für jeden 18-Jährigen fahrbar. Der Innenausbau ist von Raumstationen und klassischen Klempnerfahrzeugen inspiriert. Natürlich pfiffiger gestaltet und smarter sowieso. Logo. Alle Komponenten sind in Flightcases verstaut und werden vor Ort entladen und schnell in den Räumlichkeiten für Kurse und Meet-ups aufgebaut. Für beständige Partner können auch Klassensätze für ein Halbjahr verliehen werden.

Auf der Re:publica möchten wir das Konzept vorstellen, für die Idee werben und uns Feedback holen, Partner gewinnen. Was denkt die Community? Wo sind die Schwachstellen die wir noch nicht sehen. Das Konzept ist jetzt noch pretty rough und im Entstehen. Das wissen wir. Wir beginnen jetzt, Januar, das Konzept zu detaillieren. Anfang Mai werden wir ein Workshopkonzept, einen Finanzierungsplan, sowie lokale Partner und erste Unterstützer vorstellen können.

 

Lightning Talks 2
Dienstag, 3. Mai 2016 - 13:45 bis 14:15
Deutsch
Lightning Talk
Beginner

Speakers

Founder, Art Director, Time Machine Operator